5. April 2013: „Sei glücklich – ich bin es“ – Louise Dumont an Gustav Lindemann

Louise Dumont beschrieb ihre Liebesbeziehung zu Gustav Lindemann als „Inbegriff des schönen Vollkommenen“. Er war ihr „Herr Direktor“, „Geliebter“ und „Gott“ und dennoch trägt ihre Beziehung neben der traditionellen Rollenverteilung auch stark emanzipierte Züge. Durch diese persönliche Perspektive auf das Intendantenehepaar vermittelt die digitale Briefedition u.a. einen sehr privaten Einblick in die Gründungsgeschichte des Schauspielhauses Düsseldorf.

Im Rahmen des Projektseminars „Wissenschaft-Kultur-Öffentlichkeit“ haben Studierende eine digitale Edition der Briefe Louise Dumonts an Gustav Lindemann erarbeitet. In einer Festveranstaltung werden am 5. April 2013 um 17.00 Uhr im Theatermuseum Düsseldorf die Dokumente an die Öffentlichkeit gebracht. Die Kooperationsveranstaltung des Instituts „Moderne im Rheinland“ an der Heinrich-Heine-Universität und des Theatermuseums der Stadt Düsseldorf wird vom Lehrförderfond der Heinrich-Heine-Universität gefördert.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s