Vorschlag zum Wunschzettel: 1919 – Zeit der Utopien

Mitte Dezember erscheint der neue Band von Gertrude Cepl-Kaufmann: „1919 – Zeit der Utopien. Zur Topographie eines deutschen Jahrhundertjahres“ Wer noch Platz auf dem Wunschzettel hat, dem sei der Band herzlich empfohlen! Und auch allen Bauhausakteuren des nächsten Jahres ebenso!

Für das Titelbild geht ein herzlicher Dank an Anna Westphal, Köln.

9783837646542m9zcnL29UGagn_1280x1280

Aus dem Klappentext:

1919 – ein Ausnahmejahr zwischen Kaiserreich und Republik: Das föderale Deutschland meldete sich zurück. Gertrude Cepl-Kaufmann präsentiert das turbulente Jahr als Panorama inszenierter Stadtporträts und bietet ein Wimmelbild zu der Frage, wie das Deutschland der Zukunft damals aussehen sollte: wie das revolutionäre Kiel, die Räterepublik in München, das besetzte Rheinland? Mit der Dynamik weg vom Preußischen Militarismus und hin zum Pazifismus hing Wandel in der Luft – mit Utopien für morgen, »Menschheitskathedralen«, neuen Schulen wie dem »Bauhaus«. Nie gab es so viel Zukunft, Freiheit, Zensurlosigkeit, bis die ›warlords‹ mit ihrer Dolchstoßlegende die Bühne betraten.

»Die Welt neu denken« lautet das Motto im Gedenkjahr zur Bauhausgründung in NRW. »1919 – Zeit der Utopien« ist Teil des Projektes »100 jahre bauhaus im westen«.

Auf Freiheit zugeschnitten. Das Künstlerkleid um 1900 in Mode, Kunst und Gesellschaft – Ausstellung

Vom 12. Oktober 2018 bis zum 24. Februar 2019 zeigt das Kunstmuseum/Kaiser Wilhelm Museum Krefeld die von Dr. Ina Ewers-Schultz kuratierte Ausstellung „Auf Freiheit zugeschnitten. Das Künstlerkleid um 1900 in Mode, Kunst und Gesellschaft“. Weitere Informationen zur Ausstellung finden Sie hier und zu Dr. Ina Ewers-Schultz auf ihrer homepage.

Dr. Ina Ewers-Schultz

Einladung zum Bauhaus-Workshop am 26.09.2018 in der HHU

Am 26.09.2018 eröffnen wir unser „inter- und transdisziplinäres Bildungsprojekt im Bauhausjahr“ unter dem Titel „Woraus wird Morgen gemacht sein?“. Wir fragen: welche Aspekte wollen wir unter dem Stichwort „Bauhaus100 im Westen“ behandeln? Und wie wollen wir diese auf unsere Gegenwart beziehen?

Der workshop findet von 10-17.00 Uhr in der Heinrich-Heine-Universität statt, die Teilnahme ist kostenlos und offen für alle Interessierten, über Anmeldungen unter info@moderne-im-rheinland.com freuen wir uns.

Hier geht es zum Programm.

Weitere Informationen auf http://www.worauswirdmorgengemachtsein.wordpress.de