Ringvorlesung „Von Guernica nach Düsseldorf“, Prof. Dr. Ursula Hennigfeld

Herzliche Einladung zu unserem letzten Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung „Die Bonner Republik. Diskurs – Forschung – Öffentlichkeit“

PROF. DR. URSULA HENNIGFELD: „VON GUERNICA NACH DüSSELDORF – DIE LEGION CONDOR UND DIE SPANIEN-POLITIK DER BONNER REPUBLIK“
ZEIT: DONNERSTAG, 31.1.2019, 17.00 UHR
ORT: STADTBüCHEREIEN DüSSELDORF, BERTHA-VON-SUTTNER-PLATZ 1, 40227 DüSSELDORF

Noch lange nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs wurde in Deutschland und Franco-Spanien geleugnet, dass die NS-Legion Condor für die Zerstörung der baskischen Stadt Gernika am 26.04.1937 verantwortlich war und dass auch deutsche U-Boote am Spanischen Bürgerkrieg teilnahmen. Der Vortrag beleuchtet die Verbindungen zwischen Legion Condor und Düsseldorfer Stadtgeschichte sowie die Spanien-Politik der Bonner Republik.

Ringvorlesung, „Die Galerie Klein und der rheinische Kunstmarkt“, Prof. Dr. Ulli Seegers

Am Donnerstag, den 24.01.2019 geht unsere Ringvorlesung „Die Bonner Republik. Diskurs – Forschung – Öffentlichkeit“ weiter! Prof. Dr. Ulli Seegers referiert über den rheinischen Kunstmarkt anhand der Galerie Klein.

Veranstaltungsort: Roy-Lichtenstein-Saal, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Zeit: 24.01.2019, 19.00 Uhr

„Rawums – die ‚Jungen Wilden‘ in der Literatur“, Ringvorlesung am 17.1.2019

Vortrag von Dr. Enno Stahl über „RAWUMS – Die ‚Jungen Wilden‘ der Literatur. Popautoren der 1980er Jahre: Glaser, Lottmann, Winkels, Goetz u.a.“ im Rahmen der Ringvorlesung „Die Bonner Republik. Diskurs – Forschung – Öffentlichkeit“.

Zeit: 17.1.2019, 16.00 Uhr

Ort: NRW-Forum, Düsseldorf

Pop-Literatur – diese Bezeichnung kam Mitte der 1990er Jahre auf. Wissenschaftlich ist der Terminus bislang kaum befriedigend definiert. Als Marketing-Begriff schlug das Etikett jedoch ein wie eine Bombe. An dieser ersten erfolgreichen Welle von Pop-Literatur (Christian Kracht, Benjamin von Stuckrad-Barre, Elke Naters) hatte der Kölner Verlag Kiepenheuer & Witsch maßgeblichen Anteil. Weniger bekannt ist, dass KiWi schon Anfang der 1980er Jahre eine solche popliterarische Attacke ritt, die allerdings, wohl auch weil das zündende Werbe-Badge, das „P“-Wort, fehlte, im Sande verlief. Einen Startpunkt markierte der Band „Der große Hirnriss“ (1983) von Niklas Stiller und Peter Glaser, noch bei Rowohlt erschienen. Die programmatisch gemeinte Anthologie Rawums!, die ebenfalls Peter Glaser bei Kiepenheuer & Witsch herausgab, vereinte jene Autorinnen und Autoren, viele davon aus dem Umfeld der Musikzeitschrift SPEX, von der man sich eine junge wilde Literatur erwartete, analog zur Malerei der „Neuen Wilden“, die gerade Furore machte. Der Vortrag beleuchtet die Marketingstrategien des Verlags ebenso wie die literarischen Inhalte der Protagonisten.

Die Teilnahme ist kostenfrei, alle sind willkommen.

Heinrich Böll in Moskau – Lew Kopolew in Köln, Ringvorlesung am 10.01.2019

Herzliche Einladung zur Ringvorlesung „Die Bonner Republik. Diskurs – Forschung – Öffentlichkeit“ am 10.01.2019 im Heinrich-Heine-Institut Düsseldorf mit einem Vortrag von Prof. Dr. Beate Fieseler über „Heinrich Böll in Moskau – Lew Kopolew in Köln: eine deutsch-russische Freundschaft und die Literaturbeziehungen zwischen beiden Ländern in den 1960er/1970er Jahren“.

Zur Ankündigung:

Heinrich Böll gehörte zu den in der UdSSR populärsten ausländischen Schriftstellern. Seine Werke erreichten dort Millionenauflagen. Von seinem ersten Moskau-Aufenthalt im Jahr 1962 datiert die enge Beziehung zu dem Germanisten,  Übersetzer und Memoiren-Autor Lew Kopelew – eine „Freundschaft auf den ersten Blick“ (Böll), die bis zu Bölls Tod im Jahr 1985 andauerte und viele weitere deutsch-russische Kontakte und literarische Begegnungen ermöglicht hat. Lew Kopelew wiederum, der 1981 aus der Sowjetunion ausgebürgert wurde, realisierte noch als 70-Jähriger mit großem Elan die selbstgestellte Aufgabe als Grenzgänger und Brückenbauer. Sein „Wuppertaler Projekt“ mit der 10-bändigen Reihe „West-östliche Spiegelungen“ ist ein bemerkenswerter Beitrag zu dem Versuch, Deutsche und Russen einander näher zu bringen. Der Vortrag erinnert an diese Schriftstellerfreundschaft und die Hoffnungen, die sich in West und Ost daran knüpften. 

Campus-Universitäten zwischen 1960 und 1975 – Einladung zur Ringvorlesung

Es ist eine besondere Freude, den Vortrag zur Ringvorlesung in dieser Woche bekannt zu geben: Prof. Dr. Jürgen Wiener, Institut für Kunstgeschichte der Heinrich-Heine-Universität und Mitglied des Vorstands des Arbeitskreises zur Erforschung der „Moderne im Rheinland“ e.V. referiert aus seinen Forschungen zu „Campus-Universitäten zwischen 1960 und 1975“.

Datum: 01.02.2018, 17.00 Uhr

Ort: Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Roy-Lichtenstein-Saal (Hörsaal 2B, Gebäude 22.01)

Ringvorlesung: Prof. Dr. Guido Thiemeyer über die Bonner Republik in der Europäischen Integration

Sehr herzliche Einladung zu unserer Ringvorlesung ins Stadtarchiv Düsseldorf am 07.12.2017, 17.00 Uhr.

Prof. Dr. Guido Thiemeyer: Die „Bonner Republik“ in der Europäischen Integration. Die ‚Europäisierung‘ von Verfassung und Gesellschaft

Die Bundesregierung war zwischen 1949 und 1990 ein wesentlicher Akteur in der Europäischen Integration. Allerdings wirkte die Integration auch auf die Bundesrepublik zurück. Der Vortrag untersucht, wie das politische System der „Bonner Republik“ und die westdeutsche Gesellschaft durch die europäische Integration verändert wurden.