Auf Freiheit zugeschnitten. Das Künstlerkleid um 1900 in Mode, Kunst und Gesellschaft – Ausstellung

Vom 12. Oktober 2018 bis zum 24. Februar 2019 zeigt das Kunstmuseum/Kaiser Wilhelm Museum Krefeld die von Dr. Ina Ewers-Schultz kuratierte Ausstellung „Auf Freiheit zugeschnitten. Das Künstlerkleid um 1900 in Mode, Kunst und Gesellschaft“. Weitere Informationen zur Ausstellung finden Sie hier und zu Dr. Ina Ewers-Schultz auf ihrer homepage.

Dr. Ina Ewers-Schultz

Zerrissen nach allen Seiten. Eine lange Nacht über Kunst und Grauen im Ersten Weltkrieg im Deutschlandfunk

(Text:GCK)

Im November 1918 endete in tiefstem Grauen, was vier Jahre zuvor mit einer Begeisterung ohnegleichen begonnen hatte. Der Rückblick auf den Kriegsbeginn 1914 ist eine der schrecklichsten Zeitreisen, die wir heute unternehmen können. Auch noch in der Gegenwart empfindet man den Phantomschmerz, der von dem Urknall der Zivilisation, dem Ersten Weltkrieg verursacht wurde. Man muss sich vergegenwärtigen, wie vielversprechend und hoch gestimmt die Situation der Künstler, Schriftsteller, Intellektuellen in jener Zeit war – ein Panorama geprägt von einer grenzübergreifenden Kultur, von internationaler Wissenschaftspraxis und einem hochstehenden Lebensstil. Carl Sternheim, Heinrich Mann, Henry van de Velde und Harry Graf Kessler waren Europäer im Denken. Die Künstler der Vorkriegszeit standen im Austausch mit dem Paris der Moderne – als Protagonisten einer avancierten europäischen Identität. Paris, London, Berlin und Wien waren die Metropolen, in denen der Geist der Moderne geboren wurde.

In der Vorkriegszeit hatten die Künste einen ungeheuren Aufbruch der Ideen, der Erfindungen und Neuanfänge erlebt. „Avantgarden“ nannten sich die fortgeschrittensten Künstler in Europa. Mit Kriegsausbruch sprengten diese Künstler auch in die vorderste Front der Armeen. „Reinigung, Befreiung, Hoffnung“ waren die Worte, mit denen Thomas Mann den Kriegsausbruch begrüßte. Wir erinnern in dieser ‚Langen Nacht‘ an die begeisterten, ja euphorischen Stimmen, mit denen im August 1914 viele Künstler und Intellektuelle loszogen, begleitet von expressionistischen Kriegsgedichten, die sich vom Krieg den Rausch des Kampfes als ästhetisches und vitales Ereignis versprachen. Krieg sollte ein kollektives und nationales Erwachen sein und den Sieg der (deutschen) Kultur gegen die (französische) Zivilisation feiern. Gerhard Hauptmann, Franz Marc, August Macke…. Kaum jemand hatte sich diesem kollektiven Rausch entzogen: Sie suchten das Abenteuer wie Ernst Jünger, das futuristische Zeitalter, die Chance, als jüdischer Bürger endlich Anerkennung zu finden. Ein Schriftsteller wie Ernst Toller kehrte im Sommer 1914 von seinen Studien in Frankreich unverzüglich nach Deutschland zurück, um wenige Wochen später als Aggressor in das ehemalige Gastland einzudringen – und doch bekam er nichts von des Kaisers Versprechen ab, auch als Jude in dieser Nation den gebührenden Respekt zu erlangen.

Was bedeuten heute, nach 100 Jahren, diese vier Jahre der Erfahrung von Politik, Krieg und Leiden? Alles hatte sich in dieser Zeit verändert. Jeder Lebenssinn wurde verrückt, jede Existenz beschädigt. Bis heute ist es schwer nachvollziehbar, trotz ‚Schlafwandler‘-Theorie, wie Europa hoffnungsvoll, euphorisch, optimistisch in eine solche Katastrophe stürmen konnte. Der Krieg hatte sich als ein Chamäleon erwiesen, vor dem schon Carl von Clausewitz gewarnt hatte.

Nichts blieb, nicht der Adel und nicht das Bürgertum, erst recht nichts vom Hochgefühl der Deutschen, die sich noch 1914 den europäischen Nachbarn zu überlegen gefühlt hatten. Dennoch: intellektuelle, Schriftsteller und Künstler hatten vom Krieg gelernt, wurden Teil der ‚Wandlung‘. Vom ‚Geist der Utopie‘ bis zum Bauhaus waren sie die schöpferische Kraft, die den Beginn der Republik begleitete. Ein Grund, an ihre Wandlung zu erinnern.

Im November 1918 endete der Erste Weltkrieg, auf das Kaiserreich folgte die Republik. 1919 beschloss die Nationalversammlung in Weimarer ihre Verfassung. 1919 wurde auch der Versailler Vertrag unterzeichnet. Im Jahr 1919 wurden die Weichen gestellt für die Zukunft Deutschlands und Europas.

Der Deutschlandfunk wiederholt aus diesem Anlass die folgende Sendung:

10.11. 2018, 00:05 Uhr Lange Nacht

Zerrissen nach allen Seiten. Eine Lange Nacht über Kunst und Grauen im Ersten Weltkrieg
Von Monika Künzel und Michael Köhler
Regie: Rita Höhne
Studiogäste:
Prof. Dr. Bénédicte Savoy, Kunsthistorikerin TU Berlin,
Prof. Dr. Gertrude Cepl-Kaufmann, Literaturwissenschaftlerin, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf,
Prof. Christoph Stölzl, Präsident der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar
(Wdh. v. 05./06.04.2014)

„Es war Reinigung, Befreiung, was wir empfanden, und eine ungeheure Hoffnung.“ Nicht nur Thomas Mann verklärte den Ausbruch des Ersten Weltkrieges 1914 als „Großen Krieg“. Er fiel in eine Phase außergewöhnlicher Vitalität und der Gründung von Avantgardebewegungen in den Künsten und beeinflusste mehr als jeder andere Konflikt das Werk der Künstler, die ihn erlebten. Avantgardebewegungen wie der Expressionismus und der Kubismus waren entstanden, Künstlervereinigungen wie ‚Die Brücke‘ und ‚Der Blaue Reiter‘ gegründet. Selbst Käthe Kruse staffierte ihre kindlich-lebensechten Stoffpuppen als stramme Potsdamer Soldaten in denUniformen der kriegführenden Staaten aus. Wer heute verstehen will, „wie die Herzen … sogleich in Flammen standen, als jetzt Krieg wurde“, muss sich die Zeit vor 100 Jahren vergegenwärtigen. Der Dadaist Walter Serner beschrieb den Krieg als eine Reaktion auf das umgehende „Gespenst der Langeweile“. Doch wich die große Begeisterung für diesen Krieg in der Bevölkerung im Gegensatz zu vielen Künstlern schnell einer nicht minder starken Ernüchterung. Der britische Historiker Christopher Clark provozierte mit seinem Werk ‚Die Schlafwandler‘ ein neues Nachdenken über die Komplexität der europäischen Vorkriegspolitik. 70 Millionen Soldaten standen in Europa, Afrika, Asien und auf den Weltmeeren unter Waffen. 17 Millionen Menschen starben unter erbärmlichen Umständen. Wer überlebte, trug seine Narben, körperlich und seelisch, sein Leben lang. Erich Maria Remarque hat mit seinem Buch ‚Im Westen nichts Neues‘, zehn Jahre nach seinen eigenen Kriegserlebnissen, einer verlorenen Generation ein bis heute erschütterndes Denkmal gesetzt.

Informationen zur Sendung: Die „Lange Nacht“ ist aus urheberrechtlichen Gründen nur punktuell als Audio-on-demand abrufbar. Wir empfehlen zur Aufzeichnung den Dradio-Recorder.

Ringvorlesung „Die Bonner Republik. Forschung – Diskurs – Öffentlichkeit“, Teil III

Herzliche Einladung zum Auftakt unserer Ringvorlesung „Die Bonner Republik. Forschung – Diskurs – Öffentlichkeit“, Teil III mit einem Vortrag von Prof. Dr. Gertrude Cepl-Kaufmann zu narrativen Konzepten der 1980er Jahre.

8.11.2018, 17.00 Uhr, Goethe-Museum

Politisches Schreiben und allegorisches Erzählen als Erkenntnismodelle: Literatur in den 1980ern

Was macht die Prosa der 1980er Jahre aus? Mit welchen ästhetischen Konzepten, poetologischen Überlegungen, Schreibweisen und Inhalten positionierten sich Schriftstellerinnen und Schriftsteller zu ihrer Zeit, ihren Vergangenheiten und welche Zukunft hielten sie für gestaltbar? In welchem Verhältnis sahen sie sich zur Regierung in Bonn? Wie weit und wie nah waren ihnen die Kolleginnen und Kollegen im Osten?

Im Zusammenspiel der ästhetischen Lösungen, die sich in der Literatur dieser Zeit ausmachen lassen, lassen sich paradigmatische Beobachtungen machen: Im „allegorischen Erzählen“ findet Günter Grass den Weg zu einer kritischen Sichtung der Gegenwart. Seine Schreiben ist ebenso politisch wie es sich jeder aktuellen Zuordnung verweigert. Sein zeitgleiches politisches Votum wird zum dialektisch gesetzten Gegenentwurf. Im „politischen Schreiben“ sucht demgegenüber Günter Wallraff das Verhältnis von Literatur, Demokratie und Widerspruch auszuloten. In seinen Reportagen bedient er sich einer Anti-Poetizität zu der Karin Struck Texte der Neuen Subjektivität einen Gegenentwurf darstellen: „Jedes unserer sogenannten privaten Probleme ist ein Moment der Zeit, in der wir leben, wir müssen es nur übersetzen“, stellt sie in ihrem Roman „Die Mutter“ (1982) fest. Günter Wallraff wird von Bild verklagt und schreibt „Ganz unten“. Günter Grass experimentiert mit Prosaformen in den „Kopfgeburten“ und bringt in der „Rättin“ sein bild- und textverbindendes Nachdenken über das Potential der Zukunft an ein Ende.
In zwei Etappen gehen Prof. Dr. Gertrude Cepl-Kaufmann am 8.11.2018 im Goethe-Museum und Dr. Jasmin Grande am 15.11.2018 in der Universität- und Landesbibiliothek Düsseldorf der Prosa der späten „Bonner Republik“ nach. Die Vorträge finden im Rahmen der Ringvorlesung „Die Bonner Republik. Forschung – Diskurs – Wissenschaft“ statt, die von der Philosophischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf sowie dem dortigen An-Institut „Moderne im Rheinland“ veranstaltet wird.

Ausstellung „TERRA“ von Michael Zepter

Unser langjähriger Geschäftsführer und Mitdenker des Arbeitskreises, Michael Cornelius Zepter, stellt seine Arbeiten vom 3.11.-01.12.2018 in der Galerie Rolf Hartung in Köln-Kalk aus. Herzliche Einladung zur Eröffnung und zum Gespräch mit dem Künstler am 2.11.2018, 18.-21.00 Uhr

CfP: Die Entstehung einer Hauptstadtregion zwischen Köln, Düsseldorf und Brüssel: Die Bonner Republik (Deadline: 25.11.2018)

Mit den komplexen Fragen der Herausbildung einer „Hauptstadtregion“ nach 1949 mit dem Zentrum Bonn beschäftigt sich eine Tagung der Forschungsgruppe zur „Bonner Republik“ der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf sowie des dortigen An-Instituts „Moderne im Rheinland“ in Kooperation mit dem Landschaftsverband Rheinland.

Die entscheidenden Abstimmungen des Parlamentarischen Rates und des Deutschen Bundestages 1949 führten zu einer weitreichenden Veränderung in und um Bonn herum: die Stadt wurde „Regierungssitz“ der gerade erst gegründeten Bundesrepublik. Die Entscheidung war, so war man sich einig, ein ‚Provisorium‘ und wurde, bekanntermaßen, ein ‚Provisorium in Permanenz‘, erst seit dem Bonn-Vertrag von 1970 durfte die Stadt sich überhaupt als Bundeshauptstadt bezeichnen. Die Narrative dieser Entwicklungen prägen das Bild der ‚Bonner Republik‘ bis in die aktuelle Öffentlichkeit.

Mit Bonn kommt eine Stadt ins Spiel, die zunächst nicht den klassischen Kriterien einer ‚Hauptstadt‘ entspricht: Bonn war keine Metropole und fungierte bis dahin auch nicht als kulturelles, politisches oder wirtschaftliches Zentrum des Landes. Doch mit Bonn geriet eine Region in den Fokus, die sich im Laufe der Zeit als Hauptstadtregion mit verteilten Rollen entwickelte. In einem Spannungsverhältnis zur Bundeshauptstadt waren es die Landeshauptstadt Düsseldorf (seit 1946), die als wirtschaftlich und kulturell geprägtes Oberzentrum fungierte, und Köln als Medien- und Kulturzentrum, Sitz des Erzbistums und Standort vieler Lobbyverbände, die zur Etablierung der Haupstadtregion wesentlich beitrugen. Vor allem seit den 1960er Jahren kam zudem noch Brüssel als europäische Hauptstadt mit maßgeblichem Einfluss auf die deutsche Hauptstadtregion hinzu.

Die Tagung fragt nach der Entstehung einer „Hauptstadtregion“: welche Vergleichsebenen lassen sich benennen, welche regionalen Schwerpunkte, in welchem Verhältnis steht das „Provisorische“ der Planung zu den Elementen der Konstituierung von „Hauptstadt“? Unter einem kulturwissenschaftlichen Zugriff steht die Frage nach der Hybridität des Konstruktes Hauptstadtregion im Fokus: wie werden hier die verschiedenen und zum Teil gegenläufigen Aspekte von Vergangenheit und Gegenwart, Demokratisierung, die Relevanz von Kunst, Literatur, Musik, Kultur etc. miteinander ins Verhältnis gebracht? Sowohl auf topographischer als auch auf zeitlicher Ebene gilt es, hierzu eine Reihe von Fragestellungen aufzuwerfen, die die historischen, politischen, wirtschaftlichen, soziologischen, kulturellen, künstlerisch-konzeptionellen und ästhetischen Positionen und Prozessen im Umfeld der ‚Hauptstadtfrage‘ untersuchen.

Gefragt ist etwa nach

  • den Dynamiken, die die Konstruktion und Entstehung Bonns als Hauptstadt zusammen mit der umliegenden Region begleiteten,
  • den Vorstellungen von Hauptstadt: wie sieht eine Hauptstadt aus und wie verhält sie sich zur Region,
  • dem Verhältnis zum Land, zum Staat und zur Nation,
  • den Kulturpraktiken und künstlerischen Entwürfen,
  • dem Einfluss der Region auf die Entwicklungen, nach der Relevanz des ‚Rheinischen’,
  • den Netzwerken, die sich im Umfeld der Hauptstadt und ihrer Region bildeten, gebildet und institutionalisiert wurden,
  • dem, was vor Ort vorhanden war,
  • dem, was fehlte, was hinzugewonnen werden musste,
  • und nach den Selbst- und Fremdbildern, bzw. nach dem Verhältnis zu anderen Metropolregionen: wie zeitgemäß waren die rheinischen Konzepte, z.B. im Verhältnis zu politischen und/oder kulturellen Positionen in Paris, London oder auch Brüssel?

Die Tagung findet an zwei Tagen und Orten statt: Am 18.10.2019 in Bonn und am 22.11.2019 in Düsseldorf (Haus der Universität). Abstracts im Umfang von einer Seite werden bis zum 25.11.2018 an grande@phil.hhu.de erbeten.

Planungsgruppe:

JuniorProf. Dr. Christof Baier, Institut für Kunstgeschichte der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Prof. Dr. Gertrude Cepl-Kaufmann und Dr. Jasmin Grande, Institut „Moderne im Rheinland“ an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Georg Mölich, Landschaftsverband Rheinland

Prof. Dr. Ulrich Rosar, Dekan der Philosophischen Fakultät, Institut für Sozialwissenschaften der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Prof. Dr. Guido Thiemeyer, Institut für Geschichte der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Prof. Dr. Jürgen Wiener, Institut für Kunstgeschichte der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf