Faszination Wirklichkeit – www.ortederutopie.eu

Realität, Wirklichkeit, Wahrnehmung, Augenblick, Blickwinkel, Subjektivität, .. Die – welche? – Wirklichkeit bleibt ein ungeklärtes Faszinosum. Und hat doch so unendlich viel mit uns zu tun. Über Virtual Reality-Brillen können wir sie, die „Wirklichkeit“, seit kurzem von einer weiteren Seite bestaunen, indem wir uns z.B. in einer virtuellen Vergangenheit selbst begegnen. Die Ausstellung „Orte der Utopie“ greift diese Möglichkeit auf. Im heutigen Gelände des Rheinparks in Köln kann der Besucher mit einer Virtual Reality-Brille das 1914 von Henry van de Velde entworfene Werkbundtheater besichtigen. Architektur von vor 100 Jahren ist uns natürlich vertraut, wir begegnen ihr täglich in den Straßen. Aber der Theaterbau von Henry van de Velde war Ausdruck einer Utopie, dem Gesamtkunstwerksbegriff verpflichtet. In der heutigen Gartenlandschaft des Rheinparks, selbst Spiegel der Gartenvergangenheit der 1950er Jahre, wirkt der Theaterbau von 1914 fremd, fast scheint es, als sei ein Ufo gelandet – direkt neben einem Parkmülleimer.

Informationen zum Werkbundtheater von Henry van de Velde finden Sie hier und das virtuellen Werkbundtheater im Rheinpark können Sie hier besuchen.

Gaststars auf www.ortederutopie.eu

Mit jedem neuen Ausstellungssegment fügen wir der virtuellen Ausstellung „Orte der Utopie. Theater- und Raumkonzepte in Zeiten des Krieges“ einen neuen Aspekt hinzu. Zuletzt ging Georg Kaiser, der Dramatiker des Expressionismus online und es ist uns gelungen, drei Gaststars zu gewinnen. Den Literaturwissenschaftler und Kaiser-Experten Prof. Dr. Frank Krause aus London haben wir über Georg Kaisers Stücke „Europa“ und „Die Bürger von Calais“ interviewt. Dr. Michael Matzigkeit hat eine Vita zu Gustav Landauer beigesteuert und Franz Tiedtke, der Leiter des Junkerhauses in Simonskall, Wohn- und Gestaltungsort einer kleinen Gruppe im Umfeld der kölner progressiven, hat Einblick in seine Forschungsarbeiten gewährt.

Die spannenden Geschichten zu Georg Kaisers Positionen im Kontext von Utopien zur Moderne finden Sie hier: http://www.ortederutopie.eu

„Museum ohne Ort“. Deutschlandradio Kultur über digitales Kuratieren

Die Ausstellungen wandern ins Internet! Wie tun sie das und was heißt das für Kunst und Kultur? Antworten hat Miriam Sandabad für Deutschlandradiokultur gesammelt und dazu u.a. zwei Kuratoren der virtuellen Ausstellung „Orte der Utopie“ interviewt.

Die Sendung zum Nachhören: Wie digitales Kuratieren die Kunst verändert (Deutschlandradio Kultur/Miriam Sandabad)

Orte der Utopie – Georg Kaiser geht online

Am 2. Juli 2015 geht der nächste Erzählstrang unserer virtuellen Ausstellung „Orte der Utopie. Theater- und Raumkonzepte in Zeiten des Krieges“ online. Es handelt sich um den Dramatiker des Expressionismus, Georg Kaiser. Mit Werken wie „Die Bürger von Calais“, „Gas“, „Das Frauenopfer“, etc. prägte er die Bühnen nach dem Ersten Weltkrieg. 1918 wurde hier das Drama „Gas“ auf Hinweis Gustav Landauers mit Bühnenbildentwürfen von Knut Ström uraufgeführt.

Analog trifft digital: Am 2. Juli 2015 wird um 18.00 Uhr in der Kölner Universitäts- und Stadtbibliothek eine Miniaturausstellung zu Georg Kaiser eröffnet. Einführende Worte zur Kooperation und dem Thema sprechen: Dr. Hubertus Neuhausen, Dr. Jasmin Grande, Dr. Christiane Heiser, Dirk Krause, Dr. Winrich Meiszies und Roland Westermaier.

Das Projekt wurde ermöglicht durch die Förderung von:

Landschaftsverband Rheinland

Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport NRW

Kultursekretariat Wuppertal

Sparkasse KölnBonn

„Kaum zu glauben“ – Ausstellungstipp in Köln Wesseling

„Kaum zu glauben“ titelt eine Ausstellung in der Scheunen-Galerie in Wesseling (Schwingelerweg 44) und zeigt Perspektiven auf den Glauben und die Gegenwart von 13 Künstlern. Zur Ausstellung erscheint ein Katalog mit einem Vorwort von Friedhelm Mennekes. Die Einführungsrede zur Eröffnung hielt Frau Prof. Dr. Cepl-Kaufmann.

Informationen zur Ausstellung hier.

Titelbild „Spirit“ von Heather Sheehan

Orte der Utopie. Die virtuelle Ausstellung im zweiten Akt

Unsere virtuelle Ausstellung „Orte der Utopie. Theater- und Raumkonzepte in Zeiten des Krieges. Ein Europaprojekt“ hat nun die Vorhänge für den zweiten Akt geöffnet. Auftritt: August Macke. Was hat August Macke mit dem Theater zu tun? Und welche Impulse setzte er im Rheinland vor dem Ersten Weltkrieg für die Moderne? Zugleich haben Pixelpark und three-2-one interaktive Medien den zweiten Akt zum Anlass genommen, das visuelle Konzept zu erweitern. Der Krefelder Künstler Frank Esser lieferte das neue Bildmaterial. Starke Bilder, spannende Geschichten zu finden unter http://www.ortederutopie.eu

Orte der Utopie – die Zukunft der Ausstellung

Die Ausstellungen wandern ins Internet! Aber was genau bedeutet das: Eine virtuelle Ausstellung? Institut und Arbeitskreis „Moderne im Rheinland“ haben in Kooperation mit dem Theatermuseum der Landeshauptstadt Düsseldorf, der freien Kunsthistorikern Dr. Christiane Heiser sowie der Internetagentur Pixelpark  im Rahmen des Verbundprojektes des Landschaftsverbands Rheinland „1914 – Mitten in Europa“ haben ein Ausstellungsprojekt verwirklicht, das nach der Zukunft des Mediums zwischen Internet und Materialität fragt.

Zur Eröffnung des Projektes am 1. März 2015 um 13.00 Uhr im Düsseldorfer Schauspielhaus laden wir Interessenten und Mitglieder des Arbeitskreises herzlich ein.

Weitere Informationen zum Projekt hier und unter http://www.ortederutopie.eu.