Dessauer Gespräche: Prof. Dr. Gertrude Cepl-Kaufmann „1919 – Zeit der Utopien“

Am 17. April 2019, 18.30 – 20.30 Uhr eröffnen die Dessauer Gespräche mit einem Vortrag von Prof. Dr. Gertrude Cepl-Kaufmann zu ihrem Buch „1919 – Zeit der Utopien“

„1919 – ein Ausnahmejahr zwischen Kaiserreich und Republik: Das föderale Deutschland meldete sich zurück. Gertrude Cepl-Kaufmann präsentiert das turbulente Jahr als Panorama inszenierter Stadtporträts und bietet ein Wimmelbild zu der Frage, wie das Deutschland der Zukunft damals aussehen sollte: wie das revolutionäre Kiel, die Räterepublik in München, das besetzte Rheinland? Mit der Dynamik weg vom Preußischen Militarismus und hin zum Pazifismus hing Wandel in der Luft – mit Utopien für morgen, »Menschheitskathedralen«, neuen Schulen wie dem »Bauhaus«. Nie gab es so viel Zukunft, Freiheit, Zensurlosigkeit, bis die ›warlords‹ mit ihrer Dolchstoßlegende die Bühne betraten.“
(aus der Ankündigung zum Buch; transcript)

Der Vortrag wird in Deutsch gehalten und ins Englische übersetzt.

Beginn ist um 18.30 Uhr im Hörsaal des Gebäudes 08, Bauhausstraße 5, 06846 Dessau. 

Interessierte Gäste sind herzlich eingeladen. Der Eintritt ist frei.

Tagung: „Kulturpolitik der rheinischen Provinzialverwaltung 1920 bis 1945“

Das LVR-Institut für Landeskunde und Regionalgeschichte sowie das LVR-Landesmuseum Bonn laden herzlich zur Tagung „Kulturpolitik der rheinischen Provinzialverwaltung 1920-1945“ ein.

Zeit: 18.-19.06.2018

Ort: LVR-LandesMuseum Bonn, Colmantstr. 14-16, 53115 Bonn

Anmeldung bis zum 11. Juni 2018

Das LVR-LandesMuseum Bonn lädt zur Tagung „Kulturpolitik der rheinischen Provinzialverwaltung 1920 bis 1945“ ein. Der Landschaftsverband Rheinland, der nach 1945 im Wesentlichen die Aufgaben des Provinzialverbandes übernommen hat, stellt sich seiner Geschichte in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts.

Das Spannungsfeld Kulturpolitik präsentiert sich in seinen unterschiedlichen Facetten. Welche Schwerpunkte wurden in der Rheinprovinz in der Weimarer Republik sowie unter der nationalsozialistischen Herrschaft gesetzt und welche Rolle spielten die Museen? Wo zeigt sich die Einflussnahme der Provinzialverwaltung auf andere Institutionen und wie funktionierte eine politische Instrumentalisierung im Nationalsozialismus?

Durch das Erfassen und Beschreiben der Strukturen sowohl in der Weimarer Demokratie als auch vor dem Hintergrund der NS-Ideologie sollen die Besonderheiten der Kulturabteilung der rheinischen Provinzialverwaltung, ihr Selbstverständnis als Institution und die Vernetzung der unterschiedlichen Akteure gezeigt und diskutiert werden.

Weitere Informationen hier.