Vortrag „Eskapismus und Integration. Kulturmuster im schwierigen Prozess regionaler, nationaler und europäischer Kulturtransfers in der Zeit nach 1945 bis in die Gegenwart“

Vom 6.-9. September 2018 findet in der Villa Vigoni, Italien, die Internationale Konferenz „Europe at the Crossroads of Contemporary World. 100 Years after the Great War“ statt. Prof. Dr. Gertrude Cepl-Kaufmann trägt über „Eskapismus und Integration. Kulturmuster im schwierigen Prozess regionaler, nationaler und europäischer Kulturtransfers in der Zeit nach 1945 bis in die Gegenwart“ vor. Weitere Informationen finden Sie hier.

„Die Welt neu denken“ Auftakt zu 100 jahre bauhaus im westen

„100 Jahre Bauhaus im Westen“ ist der Institutionen- und Projektverbund zum 100 Gründungsjubiläum des Bauhauses in Nordrhein-Westfalen überschrieben! Wie füllen die Partner und Projekte unter der Leitung von LVR, LWL und dem NRW-Ministerium für Kultur und Wissenschaft diesen Titel? Was hat NRW mit dem Bauhaus zu tun und von welchem Bauhaus reden wir? Welche Dimensionen kann ein Thema entwickeln, das im Verbund mit zwölf Bundesländern gefeiert und reflektiert wird?

Antworten hierzu und zu vielen weiteren Aspekten sowie neue Fragen werden auf dem Auftaktsymposium am 13. und 14. September in der Zeche Zollverein angestoßen. Die „Moderne im Rheinland“ ist mit einer Vielzahl an Aktivitäten dabei, u.a. mit einer eigenen Sektion am 14. September.

Programm, Anmeldung und weitere Informationen hier.

50 Jahre Otto-Pankok-Gesellschaft

Am Samstag, den 30.06.2018 feiert die Otto-Pankok-Gesellschaft ihren 50. Geburtstag und nimmt dies zum Anlass für ein umfangreiches Programm. Um 16.00 Uhr beginnt die Feierstunde in Haus Esselt in Drevenack, Festbeiträge kommen u.a. von Annette Burger sowie ein Festvortrag von Prof. Dr. Gertrude Cepl-Kaufman zu Otto Pankok im Kontext der Nachkriegszeiten.

Informationen und Anmelung hier.

Dr. Christiane Heiser: „Den Sinn des Gebäudes vollenden“. Figurative Wandmalerei am Beginn des 20. Jahrhunderts

Gern informieren wir über den Vortrag „‚Den Sinn des Gebäudes vollenden‘. Figurative Wandmalerei am Beginn des 20. Jahrhunderts. Johan Thorn Prikker, Helmuth Macke, Heinrich Nauen, Heinrich Campendonk, Erich Heckel“ von Dr. Christiane Heiser am 7.6.2018, 19.30 Uhr im August Macke Haus Bonn anlässlich der Ausstellung „Helmuth Macke. Im Dialog mit seinen expressionistischen Künstlerfreunden“.

Im Vorfeld wird eine Führung von Frau Dr. Heiser angeboten, weitere Informationen finden Sie auf der Homepage des August Macke Hauses.

Tagung: „Kulturpolitik der rheinischen Provinzialverwaltung 1920 bis 1945“

Das LVR-Institut für Landeskunde und Regionalgeschichte sowie das LVR-Landesmuseum Bonn laden herzlich zur Tagung „Kulturpolitik der rheinischen Provinzialverwaltung 1920-1945“ ein.

Zeit: 18.-19.06.2018

Ort: LVR-LandesMuseum Bonn, Colmantstr. 14-16, 53115 Bonn

Anmeldung bis zum 11. Juni 2018

Das LVR-LandesMuseum Bonn lädt zur Tagung „Kulturpolitik der rheinischen Provinzialverwaltung 1920 bis 1945“ ein. Der Landschaftsverband Rheinland, der nach 1945 im Wesentlichen die Aufgaben des Provinzialverbandes übernommen hat, stellt sich seiner Geschichte in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts.

Das Spannungsfeld Kulturpolitik präsentiert sich in seinen unterschiedlichen Facetten. Welche Schwerpunkte wurden in der Rheinprovinz in der Weimarer Republik sowie unter der nationalsozialistischen Herrschaft gesetzt und welche Rolle spielten die Museen? Wo zeigt sich die Einflussnahme der Provinzialverwaltung auf andere Institutionen und wie funktionierte eine politische Instrumentalisierung im Nationalsozialismus?

Durch das Erfassen und Beschreiben der Strukturen sowohl in der Weimarer Demokratie als auch vor dem Hintergrund der NS-Ideologie sollen die Besonderheiten der Kulturabteilung der rheinischen Provinzialverwaltung, ihr Selbstverständnis als Institution und die Vernetzung der unterschiedlichen Akteure gezeigt und diskutiert werden.

Weitere Informationen hier.